Das Schiff

Raumaufteilung

Raumplan FORTUNA

Besegelung

Die Fortuna segelt mit einer sogenannten Galeass-Takelung. Das heißt, es gibt zwei Masten, der hintere Besanmast ist etwas kürzer.

Segelplan FORTUNA

Technische Daten

 

Allgemeine Angaben
Baujahr

1909, als Frachtsegler (Typ: Friesischer Maatkast)

bei C. van Dongen, Zaandam, Niederlande

Baumaterial

Genieteter Stahl, bei späteren Umbauten wurde geschweißt

Unterkünfte

10 Kojen in zwei Fünferkammern, 2 Kojen im Salon, 5 Kojen im Laderaum, 6 Hängematten, 1 Einzelkammer, 

Stammcrewkammer (Vorpiek), Schipperkammer, Bufdi-Kammer, 1 Notkoje

Zulassung

30 Personen (25 Mitsegelnde, 5 Stammcrew) bei mehrtägigen Segeltörns,

50 Personen (40 Gäste, 10 Stammcrew) bei Tagesfahrten,

60 Personen (50 Gäste, 10 Stammcrew) bei im Sicherheitszeugnis eingetragenen maritimen Großereignissen wie dem Hafengeburtstag oder der Hanse Sail

 

Abmessungen
Länge über alles 39,50 m  
Länge über Deck 30,50 m  
Länge Wasserlinie 29,33 m  

Breite über alles

6,20 m  

Verdrängung

166,9 t  

Tiefgang (achtern)

1,70 m  

Großmast 

24,90 m  
Besanmast  21,95 m  

  

 

Der Maschinenraum von FORTUNA

 

Technische Angaben

 

Maschine

wassergekühlter 6-Zylinder-Turbo-Diesel, MAN 2866 TE, 170 PS,
generalüberholt im Jahr 2015

Stromerzeuger Lichtmaschine an der Hauptmaschine 24 V, 2,88 kW

Einzylinder-Hatz-Diesel-Generator für 24 V, 1,52 kW

Einzylinder-Deutz-Diesel-Generator 380 / 230 V, 10,3 kW

Heizung

Zentraler Ölbrenner im Maschinenraum, 12-60 kW

Heizkörper in Roof, Kombüse, Laderaum und Salon

Kombüsenausstattung  5-flammiger Herd und 2 Backöfen, fließendes Wasser
   

Beiboot

Unser Beiboot "Eisenschwein" ist ausgestattet mit Riemen (Paddel) zum Pullen (rudern) oder Wriggen und einem Außenborder.

Die Geschichte der Fortuna

Die Fortuna wurde 1909 in den Niederlanden als reines Segelschiff zum Befördern von Frachten gebaut. Zunächst bestand die Takelage nur aus einem Mast mit einem enorm langen Großbaum und einem typisch holländischen Gaffelsegel sowie zwei Vorsegeln, die aber beide ohne Bugspriet (Klüverbaum) gefahren wurden.

Um die Manövrierfähigkeit in Kanälen und Häfen zu verbessern, bzw. um bei Flaute und Gegenwind den Betrieb des Schiffes zu gewährleisten, kam bald ein sogenanntes "Opdouwertje", d.h. ein "Anschieberchen" in Form eines kleines Beiboots mit einem Dieselmotor hinzu.

FORTUNA im historischen Frachtbetrieb

Die Fortuna im historischen Frachtbetrieb


1937 wurde die Fortuna von einem Deutschen aus dem ostfriesischen Warsingfehn gekauft, er ließ in Oldersum an der Ems den ersten — allerdings sehr schwachen — Motor in das Schiff einbauen. Bis in die 50er Jahre erfüllten Mast und Takelage noch ihre Funktion als Kran zum Be- und Entladen.

Die FORTUNA als Küstenmotorschiff

Die Fortuna als Küstenmotorschiff

Anfang der 60er wurde die Fortuna unter Aufsicht des Germanischen Lloyd und der See-Berufsgenossenschaft zum Küstenmotorschiff umgebaut: Sie erhielt eine modernere Antriebsmaschine sowie neue Luken und Verstärkungen in den konstruktiven Verbänden. Form und Größe wurden nicht verändert. Bis 1980 fuhr die Fortuna als Inselversorger zwischen Juist und Norddeich. Nach Betriebsaufgabe des alten Eigners wurde dann der noch originale Schiffskörper von einem Ingenieur aus Juist übernommen.


Von 1980 bis 1984 wurde das Schiffsinnere zu seiner jetzigen Form umgebaut und das Schiff wieder komplett zum Segelschiff. Dabei entschied man sich für eine zweimastige Galeass-Takelung, da sie entscheidende Vorteile in der sicheren Bedienung und Manövrierfähigkeit bot und an "Personal" jetzt ja nicht mehr gespart werden musste.

 

Während der Umbauphase befand sich das Schiff im historischen Handelshafen der ostfriesischen Stadt Leer. Der Umbau erfolgte unter der Regie des damaligen Eigners und der Mithilfe fahrender Handwerksgesell*innen. Es wurde darauf Wert gelegt, den Frachtschiffcharakter der Fortuna weitestgehend zu erhalten. So entstand im Vorschiff ein Schlafbereich, während mittschiffs die Ladeluke bis heute funktionsfähig ist. Hier befindet sich nun der Gruppen-, Veranstaltungs- und Speiseraum.

Die FORTUNA nach dem Umbau mit neuem Rigg

Die Fortuna nach dem Umbau mit neuem Rigg


Seit 1985 ist die Fortuna als Gruppen- und Seminarschiff im Einsatz. Zu Beginn war das Fahrtgebiet die deutsche und niederländische Nordseeküste mit Ijsselmeer. Seit 1987 ist sie in der westlichen und südlichen Ostsee samt der dänischen Inselwelt, Südschweden und Polen unterwegs. 1992 ging die Fortuna in den Besitz des Vereins "Mignon Segelschiffahrt e.V." in Hamburg über.